user_image

Let's Play Watch Dogs 2

#3 - Ein hoher Preis

Deine Wertung:

0_stars

Zum bewerten bitte einloggen!

Gesamtwertung:

0_stars

Noch nicht bewertet



Wir schauen uns zusammen mit unserer DedSec Kollegin die Follower-Wand in unserem Hauptquartier an und bekommen eine neue richtig coole App auf unser Smartphone geladen. Die DedSec App erlaubt es uns die Handys anderer Leute zu infizieren, damit diese Teil unseres Botnets werden. Je mehr User wir auf diese Art und Weise infizieren, desto mehr Rechenpower steht uns am Ende zur Verfügung, um gegen das ctOS 2.0 anzutreten.

Ausgerüstet mit der neuen App begeben wir uns direkt zum nächstgelegenen Park und finden bereits den ersten Freiwilligen, der nun glückliches Mitglied in unserem Botnet ist. Während wir sein Smartphone infizieren entdecken wir eine kleine, aber interessante Nebenaufgabe. Wir sollen dem Pharma-Magnaten Gene Carcani eins auswischen, indem wir eine nicht unerhebliche Summe seines Geldes an eine Krebsstiftung umleiten sollen. Der Werte Herr Carcani scheint ein riesen Fan von Bobo Dakes zu sein, einem Musiker, der hier in San Francisco sein Geld verdient. Da können wir bestimmt einen Deal raus schlagen! Song gegen Geld!? Mal schauen!

Ein kurzer Blick in Nudle Maps genügt und schon wissen wir wo sich der Werte Herr Dakes befindet. Eine kurze Autofahrt entfernt wartet dieser auch schon auf seiner kleinen Privatparty auf uns. Was Bobo Dakes an Musikgeschmack fehlt, macht er jedoch in Sachen Frauengeschmack wieder wett. Auf seiner kleinen Privatparty rennt das ein und andere heiße Mädel herum. Ohooooooo was ist denn das da! NIPPELALARM!

Nach der kurzen Ablenkung durch die Nippelaffäre hacken wir dann doch noch das Handy von Bobo Dakes und besorgen uns sein wohl bestes noch unveröffentlichtes Musikstück. Yo Bitches! Der Song geht voll ab! Carcani lässt sich schließlich auf unseren Deal ein und zahlt uns 20 Mios für den Song. Wir mussten Ihr zwar erst davon überzeugen, dass wir der echte Bobo Dakes sind, aber ein paar Yo Bichtes hier, Yo Bitches da und natürlich der Song selbst haben ihn dann am Ende doch überzeugen können. Zu doof nur, dass er unsere Kontonummer nicht überprüft hat. Die Krebsstiftung wird sich garantiert freuen!

Community Kommentare

Jetzt bist Du gefragt



Noch keine Kommentare vorhanden.

Logge dich ein oder registriere dich und teile deine Meinung!