user_image

Let's Play The Elder Scrolls V - Skyrim

#155 - Heil Sithis

Deine Wertung:

0_stars

Zum bewerten bitte einloggen!

Gesamtwertung:

0_stars

Noch nicht bewertet



Die bereits halb tot auf den Boden liegende einstige Oberin Astrid hat an sich selbst das schwarze Sakrament durchgeführt. Astrid hat Ihre Fehler am Ende doch noch eingesehen und möchte für Ihre Fehler gerade stehen. Wir heben Astrids eigenen Dolch auf und gewähren Ihr den Gnadenstoß mit Ihrer eigenen Waffe. Das darauf folgende Gespräch mit der Mutter der Nacht bringt unsere letzte Aufgabe zurück ins Gespräch. Der echte Kaiser von Tamriel ist noch immer am Leben und so wie es aussieht, befindet er sich auch noch in Himmelsrand. Wir müssen uns jedoch sputen, da seine Abreise bereits kurz bevor steht.

Wir machen einen kurzen Abstecher nach Weißlauf, wo wir mit Amaund Motierre sprechen. Zur Erinnerung: Amaund Motierre ist diejenige Person, die uns den Auftrag für die Ermordung des Kaisers gegeben hat. Wir sagen ihm, dass wir Trotz aller Umstände immer noch am Plan festhalten wollen und das Attentat auf den Kaiser durchführen wollen. Nach unserem Gespräch klappern wir noch schnell die einheimischen Händler von Weißlauf ab und finden doch tatsächlich einen Orichalcum Barren, wodurch wir nun endlich unser neues Schwert verbessern können. Der ursprünglich total schlechte Dolch von Astrid entpuppt sich am Schleifstein dann auch noch als wahre Perle, das sogar unser Justicar Knife in den Schatten stellt. Wir verzaubern unsere Schwerter mit der Lähmungs Verzauberung und verlassen dann auch schon Weißlauf in Richtung Einsamkeit.

In Einsamkeit angelangt haben wir es natürlich direkt wieder mit den Wachen zu tun, die noch immer nicht vergessen haben, dass wir den Doppelgänger des Kaisers ermordet hatten. Wir schnetzeln ein zwei Wachen nieder und überlassen unserem stolzen Ross Schattenmähe den Rest. Bevor wir uns jedoch auf das eigentliche Schiff des Kaisers begeben, haben wir ja noch eine Rechnung mit Kommandant Maro offen, dieser hinterhältigen Schlange! Wir zücken unseren Bogen, legen einen Daedrapfeil an, zielen und lassen die Sehne unseres Bogens los. Maro, dieser Pfeil ist für dich!

Community Kommentare

Jetzt bist Du gefragt



Noch keine Kommentare vorhanden.

Logge dich ein oder registriere dich und teile deine Meinung!